13.05.2015

                                                                             Bekifft fahren? Lieber nicht...


Wer bekifft Auto fährt, riskiert ein Fahrverbot. Das gilt auch für Fahrer mit ausländischem Führerschein und sogar, wenn im Heimatland wegen anderer Regeln kein Fahrverbot verhängt wird.

Das entschied kürzlich der EuGH. Geklagt hatte eine Österreicherin, die von deutschen Behörden ein Fahrverbot erhalten hatte, nachdem sie bekifft Auto gefahren war. Sie war der Meinung, dass nur die Behörden in Österreich ein Fahrverbot gegen Sie verhängen könnten. Das sah der EuGH anders.