Verdienstausfall

Wenn Sie bei einem Unfall verletzt wurden und krankgeschrieben wurden, kann Ihnen ein Verdienstausfall entstehen.

 

Bei Selbstständigen handelt es sich um den entgangenen Gewinn. Dieser kann dadurch berechnet werden, dass man einen Vergleich zu den vorangegangenen Monaten, gegebenenfalls auch vorangegangenen Jahren zieht und durch diesen Vergleich den Unterschiedsbetrag als entgangenen Gewinn darstellen kann.

 

Auch konkret dargestellte verlorene Aufträge sind bei dem entgangenen Gewinn zu berücksichtigen. Gegebenenfalls sind aber ersparte Aufwendungen anzurechnen.

 

Bei Angestellten kann ein Verdienstausfall normalerweise erst auftreten, wenn die Lohnfortzahlung aufhört und Krankengeld gezahlt wird, also in der Regel nach sechs Wochen. Hier handelt es sich dann um den Unterschiedsbetrag zwischen dem niedrigeren Krankengeld und dem üblichen Verdienst.

 

Der Arbeitgeber wird durch die Lohnfortzahlung ebenfalls geschädigt. Er kann daher die Kosten der Lohnfortzahlung als Schaden geltend machen.